Reifenwechsel

Reifenwechsel – so einfach geht’s

Reifenwechsel – so einfach geht’s
4.5 (90%) 2 votes

Ein Reifenwechsel macht nur den wenigsten Spaß und ist dennoch für alle ohne Allwetterreifen ein notwendiges Übel. Viele Autofahrer scheuen sich davor den Wechsel der Pneus selber vorzunehmen und gehen dazu lieber in eine Werkstatt. Wir erklären den Reifenwechsel Schritt-für-Schritt, damit der Besuch der Werkstatt nicht vonnöten ist.

Erforderliche Werkzeuge zum Wechseln eines Reifens

Das Wechseln eines Reifens ist eine relativ einfache Angelegenheit und die meisten Autos sind mit der nötigen Ausrüstung. Die Betriebsanleitung des Fahrzeugs sollte auch Anweisungen darüber enthalten, wo sich die Reifenwechselausrüstung befindet und welche Verfahren anzuwenden sind.

Ein grundlegender Bestandteil eines Reifenwechsel-Kits ist typischerweise:

  • Ein Wagenheber
  • Ein Radmutternschlüssel mit einem Steckschlüssel an einem Ende und einer Brechstange am anderen Ende.
  • Der oder die benötigten Ersatzreifen.

Reifenwechsel: Schritt-für-Schritt Anleitung

Schritt 1: Feststellbremse aktivieren

Damit sich das Fahrzeugs während des Wechselns der Reifen nicht unkontrolliert bewegt sollte die Feststellbremse aktiviert werden. Das gilt sowohl für mechanische als auch elektronische Handbremsen.

Falls vorhanden können zusätzlich Radkeile verwendet werden, um ein Wegrollen des Autos zu verhindern. Hierzu können wahlweise auch Ziegelsteine dienen.

Schritt 2: Radkappe entfernen und Radmuttern lösen

Noch bevor du das Auto mittels des Wagenhebers aufbockst solltest du die Radkappen entfernen und die Radmuttern lösen. Das ist zum aktuellen Zeitpunkt einfacher, da die Räder einen größeren Widerstand haben, als wenn sie später in der Luft hängen.

Drehe die Radmuttern mit dem Radmutternschlüssel gegen den Uhrzeigersinn, bis diese sich lösen. Du musst vielleicht Gewalt anwenden, und das ist in Ordnung. Verwende bei Bedarf deinen Fuß oder dein gesamtes Körpergewicht.

Entferne die Radmuttern nicht komplett sondern löse sie an jedem einzelnen Rad nur.

Schritt 3: Setze den Wagenheber unter das Fahrzeug

Die richtige Position für den Wagenheber befindet sich in der Regel unter dem Fahrzeugrahmen neben dem zu wechselnden Reifen. Viele Fahrzeugrahmen haben auf der Unterseite Kunststoff mit einem freigelegten Bereich aus freiliegendem Metall speziell für den Wagenheber geformt. Um das Fahrzeug sicher anzuheben und Schäden zu vermeiden, befolge die Anweisungen zur Platzierung des Wagenhebers in der Bedienungsanleitung deines Fahrzeugs.

Schritt 4: Hebe das Fahrzeug mit dem Wagenheber an

Reifenwechsel mit WagenheberUm zu verhindern, dass sich der Wagenheber unter dem Gewicht deines Fahrzeugs absetzt und aus dem Gleichgewicht kommt, lege ein kleines Stück Holz darunter, bevor du versuchst das Fahrzeug anzuheben. Diese Taktik ist besonders auf Asphalt hilfreich.

Wenn der Wagenheber richtig positioniert ist, hebe das Fahrzeug an, bis sich der Reifen einige Zentimeter über dem Boden befindet.

Lege nie einen Teil oder deinen kompletten Körper unter den Wagen, während dieser durch den Wagenheber aufgebockt ist.

Schritt 5: Radmuttern und Rad entfernen

Das Rad hängt nun in der Luft und die gelockerten Radmuttern können komplett entfernt werden. Wenn diese alle entfernt wurden kann das Rad einfach abgezogen werden.

Schritt 6: Rad montieren

Nimm den neuen Reifen und setze ihn auf die Nabe. Befestige nach und nach die Radmuttern indem du sie leicht anziehst. Für mehr Halt von Beginn an ist es empfehlenswert immer erst die gegenüberliegenden Muttern zu befestigen.

Schritt 7: Wagen ablassen und Radmuttern festziehen

Verwenden den Wagenheber, um das Fahrzeug so abzusenken, dass der gewechselte Reifen auf dem Boden aufliegt, aber das volle Gewicht des Fahrzeugs nicht vollständig auf dem Reifen liegt. An dieser Stelle sollten die Radmuttern mit dem Schraubenschlüssel angezogen werden. Drücke den Radmutternschlüssel mit dem vollen Gewicht Ihres Körpers im Uhrzeigersinn nach unten.

Im Idealfall verwendest du einen Drehmomentschlüssel den du auf den vorgeschriebenen Wert aus der Anleitung deines Fahrzeuges einstellst. Knackt der Drehmomentschlüssel ist das richtige Drehmoment erreicht und du kannst die mit der nächsten Radmutter fortfahren.

Schritt 8: Fahrzeug vollständig ablassen, Radkappen anbringen, Reifen markieren

Nun kann das Fahrzeug vollständig abgelassen werden. Die Radkappen können nun ebenfalls wieder angebracht werden.

Wenn du Sommer und Winterreifen ausgetauscht hast, solltest du die Räder die du einlagern willst noch mit der bisherigen Position markieren. Dazu eignet sich Kreide ziemlich gut. Folgende Markierungen bieten sich an: VL, VR, HL, HR.

Schritt 9: Reifendruck prüfen

Ganz wichtig: Überprüfe vor Fahrtantritt den Reifendruck aller vier Reifen und korrigiere diesen falls nötig. Den benötigten Reifendruck findest du im Fahrzeugbuch deines Herstellers. Häufig finden sich diese Informationen auch im Tankdeckel deines Autos.

Wie du siehst ist der Reifenwechsel am Auto kein Hexenwerk. Auch du kannst den Wechsel der Reifen selbst durchführen!